Menschen und Maschinen sprechen dieselbe Sprache

Kommunikation ist das Schmieröl der Gesellschaft. Wir alle kommunizieren tagtãglich: indem wir reden, schreiben und unseren Körper sprechen lassen, teilen wir uns unseren Mitmenschen mit. Seit geraumer Zeit kommunizieren wir nicht nur über, sondern auch mit Maschinen, wenn wir beispielsweise Siri bitten, den morgigen Termin um eine Stunde vorzuverlegen. Selbst Maschinen sprechen miteinander – das heisst dann Internet of Things, kurz: IoT.

Wenn Maschinen miteinander reden, hören wir Menschen das typischerweise nicht. Maschinen kommunizieren, indem sie miteinander Daten austauschen. Und obwohl die meisten Maschinen (noch) nicht über die sensorischen Fähigkeiten menschlicher Körper verfügen, können sie dennoch sehr viele Daten in erstaunlich kurzer Zeit miteinander austauschen. Diese Fãhigkeit bringen wir Menschen ihnen bei – und wir machen das auch deswegen gerne, weil uns die Maschinen viele Arbeiten abnehmen, auf die wir Menschen keine Lust mehr haben, die uns zu beschwerlich sind oder die uns schlicht überfordern würden. Wer sieht sich nicht schon bald mit leckerer Pasta, einem Glas Rotwein und einem guten Gesprãch mit Freunden in einem selbstfahrenden Auto sitzen?

Damit all dies funktioniert und Maschinen im IoT funktionieren, müssen wir sie programmieren; also ihnen in einer ihnen verstãndlichen Sprache mitteilen, was sie tun sollen. Die Maschinen bedienen sich ihrerseits derselben Sprache, um dann mit anderen Maschinen zu reden.

Als hierzulande Begriffe wie Computer und EDV eingeführt wurden, war das Erlernen der Sprache für Maschinen Sache weniger, meist universitär ausgebildeter Experten. Selbst die laienhafte Bedienung dieser Maschinen blieb vielen Menschen lange verborgen – man denke nur an Bilder von Vorstandsschreibtischen, auf denen bis in die 90er Jahre ein Computer meist nichts verloren hatte. Im Zeitalter von IoT, Robotern, Drohnen, Virtual und Augmented Reality, etc. ist das anders: nicht wenige wassergekühlte Mainframe-Computer beherrschen das Feld, sondern Milliarden von mehr oder weniger smarten Maschinen bestimmen unser Leben mit. Diese Maschinen sollen kommunizieren. Und wir Menschen müssen ihnen das beibringen. Das heisst, das wir ihre Sprache sprechen können müssen. Wir müssen die Maschinensprache lernen, so wie wir andere Sprachen wie Englisch, Italienisch, Französich oder Chinesisch auch lernen. Und wo lernen wir Sprachen am besten? Genau, in der Schule.

Die Schule ist – abgesehen von einem Aufenthalt im jeweiligen Land – der bestmögliche Ort für den Erwerb von Sprachkenntnissen. Und so, wie es im Jahr 2016 unabdingbar ist, zumindest leidliche Englischkenntnisse vorzuweisen, ist es zukünftig ein Muss, eine oder mehrere Maschinen- bzw. Programmiersprachen zu beherrschen. Ohne Grundkenntnisse dieser Sprachen werden Menschen kein Arbeitsplätze finden, vielleicht werden sie sich gar nicht mehr zurechtfinden in einer Welt, in der Maschinen selbstverstãndliche Kommunikationsteilnehmer sind.

Viktor Deleski greift diese unbedingte Notwendigkeit in seinem Artikel “Digitalkunde ja, aber bitte “our way“” auf. Er fordert eine konzertierte Aktion von Eltern und Kultusinstitutionen, um Schülern das Erlernen der Sprachen zur Kommunikation von Maschinen – vulgo: Hardware-Programmierung – flãchendeckend zu ermöglichen. In diesem Zusammenhang erwähnt er unseren BAYDUINO, der wie sein Vorlãufer Arduino und der zeitgleich auf dem Markt erschienene MicroBit der BBC genau dazu geeignet ist: wenn es nach dem BAYDUNO-Team geht, bekommt jeder Schüler ab der 7./8. Klasse seinen persönlichen BAYDUINO und lernt spielerisch mit Maschinen zu kommunizieren.

Für uns ist das Erlernen von Programmiersprachen weder optional, noch etwas, was einer kleinen Gruppe von Menschen vorbehalten sein sollte: wir alle kommunizieren zunehmend mit Maschinen – und hierfûr müssen wir uns auf geeignete Sprachen einigen und diese erlernen. Dafür haben wir den BAYDUINO entwickelt und hoffen, dass er diese seine Aufgabe mit Bravour meistert!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. BAYDUINO, das Internet of Things und die Blockchain – IOTSOLUTIONS

Leave a comment

Your email address will not be published.


*